DIY – Windeldreirad fürs Osterhasenbaby

Bald ist es soweit und ein weiteres Wunder betritt diese Welt. Der Osterhasenbauch meiner Cousine [siehe instagram] ist ganz schön gewachsen. Zu diesem freudigen Ereignis, gestalte ich dem kleinen Herrn ein Windeldreirad. Wie das geht erfahrt ihr jetzt ….

Zeitaufwand 20-30 Minuten …am besten zu zweit arbeiten

 

IMG_0475  IMG_0521

Ihr braucht:

– 39 Windeln (am besten Gr. 3-4 , die passen irgendwann auf jeden fall und Bis dahin ist es  eine schöne Kinderzimmerdeko)

– Geschenkband oder Packschnur

– Stirnband / Schleifenband

– 2 Mullwindeln

– min.1 Body

– Küchenrolle (leer)

–Babysocken 1Paar

– zum Dekorieren:  Rassel, Waschlappen. Strampler, mini Handbücher 2x …. der Fantasie gibt’s keine Grenzen

Schritt 1: Die Räder 3x

Legt ein langes Stück Geschenkband (ca. 60cm) ausgestreckt hin und bedeckt es mit 13 überlappend liegenden Windeln. Das Geschenkband  am besten an die ersten Windel festknoten. Dann einrollen und immer wieder an der Schnur ziehen um es schön fest zu bekommen..am besten zu zweit und immer darauf achten , dass rechts und links nichts verrutscht . Anschließend das Geschenkband mit dem schönen Satinband bedecken und festknoten.

IMG_0490 IMG_0489 IMG_0493

Schritt 2: Verbindungen

Ein mini-Handtuch einrollen und in eine leere Küchenrolle hineinstecken und diese Rolle vorsichtig durch die Mitte der zwei hinteren Räder schieben. Das zweite Handtuch um das Zwischenstück, zwischen den Rädern wickeln und festbinden.

den Body könnt ihr befestigen indem ihr die Ärmel unter das Satinband klemmt. Vorne hingegen würde ich es nochmal mit Geschenkband/Packetschnur am Rad festbinden.

IMG_0494 IMG_0498 IMG_0505

Schritt 3: Deko

Die Mullwindeln doppelt zu einem Dreieck legen und anschließend zusammen rollen um eine lange „Schlange“ zu bekommen. Diese Schlange vorsichtig bis zur Mitte durch das Vorderrad schieben . Über jedes Ende eine Socke (zb. H&M) ziehen. Durch die Rassel bekommt der Lenker besseren halt ;D

IMG_0510 IMG_0530 IMG_0532

Besonders schön wirkt es, wenn man zum Schluss alles noch in durchsichtige Folie verpackt.

Tipp: Wenn man sich beim Herstellen auf nur zwei Farben festlegt wirkt das Dreirad noch viel schöner 😀

Mamageschichte: Mutter,Vater,Kind … und Zwillinge

Steffi ist 26 Jahre jung, seit dem 12.12.12 glücklich verheiratet und bereits Mutter von drei Töchtern.

…Ich wollte schon immer Mutter werden, auch früh. Spätestens mit 25! Mein Ziel hab ich erreicht! …Mein Mann ist 23 und manchmal ist es noch unglaublich für ihn, dass er schon drei Kinder hat…“

Chiara ist mit zwei Jahren die älteste und die große Schwester der seltenen eineiigen Zwillinge.

Wie war dein Leben vor der Geburt deiner Zwillinge?

…Ich hatte schon eine wundervolle Tochter und wir planten nun ein Geschwisterchen für Chiara. Mein Mann hatte letzten Sommer 2014 seine Lehre erfolgreich abgeschlossen. Er begann diese im 2. Lehrjahr, bevor Chiara zur Welt kam. Dies war für uns manchmal auch nicht gerade einfach, da wir finanziell nicht gerade gut da standen, (ich war 100% Mutter) aber es reichte und wir hatten finanzielle Unterstützung von seinem Vater.“

Wann hast du erfahren dass du Zwillinge bekommst und was hast du damals gedacht und gefühlt?

20141227_155133… Ich habe schon beim ersten Ultraschall in der sechsten Woche erfahren das ich mit Zwillingen schwanger bin. Der erste Moment war der Schock! Zwillinge o_O und als mein Mann und ich dies verdaut haben, kam der nächste Schock, als der Frauenarzt meinte, er wolle mich aufgrund der seltenen Zwillingsschwangerschaft (monochorial-monoamniote) alle zwei Wochen sehen, um Komplikationen bei den Zwillingen auszuschließen, oder früh entdecken zu können. Ebenso um im nächsten Ultraschall auszuschließen, dass es siamesische Zwillinge werden , weil unsere zwei Babys sehr nah beieinander waren. Wie schon bei Chiara, erfuhr es als erster der Bruder von meinem Mann. Er war geschockt 😛 

Wie war deine Schwangerschaft? Was war das Schönste und was das nicht so schöne in dieser Zeit?

10362262_540218996107862_391622641_nDiese Schwangerschaft war total anders als die erste. Ich hatte endlich den tollen Kugelbauch einer Schwangeren ^_^ und sah nicht einfach nur dick aus 😛 auch spürte ich die Bewegungen der beiden intensiv, vor allem wenn ich schlafen wollte 😛

Das meine Kinder nie meine Eltern kenne lernen werden hat mich in der Schwangerschaft sehr belastet. Bei beiden. Meine Mutter hätte sicher sehr Freude gehabt. Jedoch mussten meine Eltern schon früh die Erde verlassen um in den Himmel zu fahren. Mich hatte auch diese ständige Angst verfolgt, ich könnte eines der Zwillinge verlieren. Darum hatten wir sehr lange keinen Kinderwagen und auch das Kinderzimmer nicht eingerichtet. Mein Mann und ich, waren in ständiger Angst :-S Irgendwann lernte ich dann eine Zwillingsmami kennen, die genauso wie ich ein älteres Kind hat und anschließend mono-mono Zwillinge bekam. Sie konnte mir Mut machen, denn obwohl eines Ihre Mädchen das fetofetale Transfusionssyndrom hatte und die beiden in der 31SSW geholt werden mussten überlebte ihr „Spenderbaby“ trotz 30% Gewichtsunterschied und ist heute mit zwei Jahren total normal. ( Außer ihr Gewicht mit 8kg).

Nicht nur die Angst das etwas schief gehen könnte beschäftigte mich, sondern auch die Angst vor Zwillingen. Ich wuchs mit einer auf, die bekam mit 18 zwei Jungs. furchtbar o_O sie machten alles kaputt. Sie hatten keine richtige Erziehung genossen. So hatte ich nur Zwillinge im Kopf, die echt der blanke Horror sind. Doch dank meines Mannes, konnte ich diese Angst langsam abbauen und freute mich durch seine Unterstützung auf beide Mädchen.

928046_415515975252989_1549631640_nIch hatte keine Schwangerschaftsbeschwerden. Ich konnte sogar noch mit dem Arztzeugnis vom Frauenarzt Ferien zu “dritt“ in der Türkei genießen. Doch eine Woche nach den Ferien kamen fast alle Beschwerden auf einmal 😛 Wasser und zwar so viel, dass ich nicht mehr gehen konnte. Das ist auch der Grund warum der Kaiserschnitt um eine Woche vor verschoben wurde. Auch die Übelkeit kam zurück und ich bekam Schwangerschaftsstreifen; die schmerzten o_O ich konnte mich nicht mehr um Chiara kümmern, weil ich mich kaum noch bewegen konnte :-S dass war das schlimmste für mich. Zum Glück hatte mein Mann seine Lehre damals erfolgreich bestanden. Sodass er Urlaub nehmen und mich täglich mit allem unterstützen konnte :-*

10661293_296666113857550_2075164953_nToll war meine Babyparty, sie war ein voller Erfolg und ich hatten super viel Spaß mit meinen Gästen. Das Highlight meiner Schwangerschaft war der große Einkauf für die Babys und das Einrichten des Kinderzimmers.

Alle drei Kinder kamen als Frühgeborene zur Welt.

Bei beiden Schwangerschaften hatte ich einen Kaiserschnitt. Allerdings, bei Chiara einen Notkaiserschnitt wegen einer spät entdeckten Schwangerschaftsunterversorgung und einer Schwangerschaftsvergiftung. Die zwei Mädels Loreen und Noelia sind im September 2014 per geplantem Kaiserschnitt, allerdings doch eine Woche vor dem offizielle Termin zur Welt gekommen.“

Deine Geburt in Stichwörtern

früh morgens, panische Angst vor OP’s und dadurch während dem Kaiserschnitt hyperventiliert und fast in Ohnmacht gefallen – Mein Mann zu Mir: „Schatz du möchtest doch nicht die Geburt von Loreen und Noelia verpassen“ 😛 da wurde ich wieder wacher – viel Blut verloren und musste deswegen wieder vom Spitalzimmer zurück in den OP – Mann bekam angst, ich könnte sterben – Mittagszeit kam die Entwarnung und ich durfte endlich wider hoch in mein Zimmer zu den Babys

Wie waren die ersten Wochen nach der Geburt?

Angenehm ^_^ die kleinen haben nur gegessen und geschlafen 😛 jedoch war der Alltag mit einem Zwillingswagen schwieriger. Vieles war nicht breit genug damit ich durch kam. Trotz unserem besonders schmalen bugaboo Zwillingswagen, denn ich sorgsam ausgesucht habe. (Habe jeden Zwillingskinderwagen ausprobiert von der Beweglichkeit, bis zur praktischen großen Ablagefläche für Einkäufe)

Wie ist Chiara mit der neuen Situation umgegangen?

10665420_514686538665880_1950165565_nIm Krankenhaus hatte Chiara feude und fand es spannend sie zu halten. Zuhause möchte sie die Mädchen noch ab und zu halten, aber das Interesse ist nicht mehr so groß, weil beide noch nicht mit ihr spielen können. Jetzt kommt langsam etwas Eifersucht auf, wenn beide unter dem Spielbogen am spielen sind oder auf dem Sofa liegen. Dann möchte sie auch dort spielen oder genau dort sitzen wo beide liegen. Aber weh macht sie ihnen nicht. Mein Mann arbeitet auch noch nicht, weil ich seine Unterstützung brauche. Sie hatten sehr starke Koliken und da mussten wir fast 3 Monate lang immer ein Baby auf dem Arm halten. Finanziell geht das gut, weil wir in der Schweiz, im Kanton St. Gallen, Mutterschaftsbeiträge bekommen. Das ist finanzielle Hilfe, für Familien, bei denen die Eltern nicht arbeiten gehen können, weil das Kind oder die Kinder mehr Unterstützung brauchen. So wird man ein halbes Jahr unterstützt wenn man deswegen im Existenzminimum leben muss. Mittlerweile arbeitet mein Mann wieder 🙂

Woran kannst du deine eineiigen Mädels unterscheiden? Optisch und charakteristisch.

Loreen war Anfangs die größere und lag tiefer im Becken (ich konnte deswegen manchmal kaum Treppen steigen) und hat dadurch den „Abdruck meines Beckens“ am Kopf. Jedoch wird der Abdruck täglich kleiner. Schon im ersten Monat hat sie jedoch 10cm an Größe zugelegt und bis heute sind beide immer gleich groß. Loreen hat Anfangs mehr geschrien als Noelia. Sie war die ruhigere von beiden. Kurz hat sich dies geändert, doch jetzt wo auch Noelia „pläuderlet“ (spricht) sind beide zufrieden geworden. Jedoch „pläuderlet“ Loreen viel mehr und sucht auch die Aufmerksamkeit. Am liebsten sieht sie schon jetzt gern alles und lächelt jeden an, der sie anschaut. Noelia spielt sehr gerne, wird ihr aber auch schnell zu viel. Sie ist zufrieden, wenn sie nur schon mein Gesicht sieht und etwas zappeln kann. ^_^

Wie ist das Leben heute? Was hat sich verändert?

-Das aus-dem-Haus-gehen 🙂 ich brauch jetzt mit allen drei Kindern und mir eine Stunde um uns einzupacken und alles fertig zu machen. Vorher hatte ich, wenn ich schnell aus dem Haus musste 15 Minuten gebraucht. Auch das alle drei gleichzeitig schlafen kommt leider nicht oft vor, mittlerweile jedoch öfters.

Gibt es einen Unterschied zwischen Mutter sein von einem Kind und Mutter sein von Zwillingen?

Wenn ein Kind schreit, muss man nur ein Kind beruhigen, wenn jedoch zwei Kinder schreien, fragt man sich wen man als ersten beruhigen soll wenn man alleine ist. Auch braucht man alles doppelt so viel ; Kleider, Windeln, Schoppenpulver, Aufmerksamkeit schenken, doppelt glückliche Gesichter ^_^ und und und

Steffis Tipps für werdende Zwillingseltern

Holt euch Unterstützung, sei es im Form, von den Eltern oder Bekannten für ein paar freie Minuten, um mal den Haushalt zu erledigen, oder Zeit für ältere Kinder zu haben. Probiert es den Tag so einfach wie möglich zu gestalten. (Kinderwagen, Tragehilfen, Nahrung) und das wichtigste; vernachlässigt die Partnerschaft nicht. Schaut, dass ihr auch mal an einem Abend zusammen was Unternehmen könnt. So holt man Energie und dies tut der Partnerschaft auch gut. Am besten gleichzeitig schöppeln /fütter so muss man nicht doppelt so viel mal schöppeln. Wer kann, sollte in der Nacht stillen, weil man dies im Halbschlaf machen kann und zusammen mit einem Baby kuschelnd einschlafen kann, bis sich das zweite meldet. Dann tauschen.

Wir haben Unterstützung von einer älteren Dame, (unentgeltlich) Sie geht wöchentlich zwei Stunden mit den zwei Kleinen spazieren. Auch haben wir eine Babysitterin, die hin und wieder vorbei kommt, damit wir mal in ein Kino gehen oder fein Essen gehen können. Familiäre Hilfe haben wir nicht viel aber mit Stolz können wir sagen, wir haben alles alleine geschafft und selten wird jemand das erreichen, was wir seit der Geburt von unserer Ältesten bis jetzt erreicht haben 🙂 Mein Mann sagt auch, dass die Kinder sein Lebensziel sind und das er vor der Geburt der ersten eigentlich nur blind durch die Gegend rannte ohne ein wirkliches Ziel vor Augen.

Lieben Dank Steffi für deine Mühe…liebe grüße und alles gute für deine Familie wünscht euch Rita

Bericht: Und plötzlich ging alles viel schneller ..

GEBURT – FRÜHCHEN/INTENSIVSTATION – NEUGEBORENENSTATION

Aufgrund der äußerst seltenen Zwillinge monochorial-monoamniote und des hohen Risikos müssen die Kinder zwischen SSW 31 bis SSW 33 zur Welt kommen. Mir ging es Super ich hatte kaum beschwerden und musste trotzdem nach dem Kontollbesuch bei der Feindiagnose in SSW 32 sofort in die Klinik. Dort verbrachte ich dann die letzte Woche auf Station mit Beobachtung am CTG und wartete die Zeit ab bis es endlich soweit war. Die Ärzte wollten veruschen bis zur 34+0 zu warten ..den jede Woche zählt! In der Klinik habe ich viel gehäckelt um mir die Zeit zu vertreiben und mich auf meine Mäuse zu freuen.

Die Geburt SSW 34+0  Geplanter Kaiserschnitt   02.06.2014

Zitternd vor Aufregung liege ich da. Auf dieser kühlen Liege und warte darauf bis es los geht.

Die Beine warm und betäubt. Ich schaue in A. Gesicht. Er streichelt mir über das Gesicht. Der Anestesist zur rechten sagt:“9 Uhr 2 -Schnitt“ -So Frau D., dass war der Schnitt, jetzt hätten sie schreien müssen – also wirkt die Narkose. Und tatsächlich, ich war überrascht und sagte nur zu A.- „es tut gar nicht weh!“ Nach etwas geruckel an meinem Bauch und den Sauggeräuschen die man vom Zahnarzt kennt, hörte ich einen Schrei!(9:06Uhr Pumbaa ist geboren).

A. atmet tief ein , grinst mich an und sofort laufen ihm die Tränen. Der Anästhesist sagt mit seiner sehr tiefen aber beruhigenden Stimme:“ Schauen sie nach oben.“ Wir erheben unseren Blick und über die mintgrüne Abdeckung schreit uns ein winziges etwas grimmig schauendes Kind mit großen Augen an. Und so schnell wie sie auftauchte , so schnell verschwand sie dann auch und wurde von den Kinderärzten erst-versorgt und untersucht. Eine Minute später – es kam mir jedoch viel länger vor, erblickte auch Timon das Licht der Welt. Ganz still und Regungslos hing sie in den Händen der Ärztin. Nun schießen auch mir die Tränen in die Augen und das Adrenalin ins Blut. Ich schaue A. an und sag nur noch..“die sind so schön, A. die sind so schön!“ Er lächelt und küsst meine Stirn.

TAG 1-2 03.-04..06.2014

Intensivstation Kinderklinik

Pumbaa die größere (1955g) liegt im Froschzimmer in einem Brutkasten. Sie ist schön sauber und hat viele dunkel braune Haare auf dem Kopf. In einem aus einem Handtuch und Tüchern geformten Nestchen schläft sie. Ihre Hände und Füße wirken im Vergleich zum Körper sehr groß.

woche 1 (5)

An den Anblick muss man sich ein wenig gewöhnen. Die vielen Kabel und Schläuche sind angstauslösend , vor allem wenn man nicht weiß was das alles ist. Timon und Pumbaa haben eine Atemhilfe, liegen auf einer Rüttelplatte( auch um die Atmung zu unterstützen), haben eine Magensonde und Herztönen und Sauerstoffsättigungs- Überwachung. Timon tut sich mit der Situation leichter, sie wehrt sich nicht so doll gegegn die Schläuche und akzeptiert sie mehr. Durch die leichtere Anpassung ,übt sie das Atmen besser und hat schneller einen Erfolg.

Pumba passt das alles nicht, sie zieht gezielt die Schläuche aus der Nase so dass ihre Betreuer oft alles neu legen müssen, was Pumbaa genauso ärgert.

TAG 3 05.06.2014

Endlich, heute durfte ich Duschen. Ich fühle mich frisch und mit mehr Energie. Trotz Schmerzen will ich unbedingt zu den Mädels. Der Rollstuhl ist mein größter Begleiter. In der Schläuse beim Hände waschen und desinfizieren, schaue ich in den Spiegel und sage zu A., „ Heute habe ich mich für die beiden schick gemacht, vielleicht öffnen sie ja ihre Augen um mich mal anzuschauen.“Und tatsächlich, haben es beide gemacht. Mühevoll und nur sehr kurz… Heute durfte Timon auch ins Froschzimmer umziehen und die Schwestern haben sich wieder:-) Auch für uns Eltern war das super ..nicht immer dieses hin und her laufen ..alle vier zusammen ❤

Kaum umgezogen zeigt Timon ihrer Schwestern dass sie auch anders kann. Sie schnappt sich die Atemhilfe und zieht diese mit voller kraft aus der Nase-das Geschrei beginnt! Das war er Timons erster Schrei! (Zumindest der erste den Wir gehört haben)

A. und ich sitzen neben den Kästen , jeder hält seine Hand im Kasten auf den Rücken oder Bauch eines Kindes während es schläft. Ich habe zwei kleine Tücher bekommen um diese an meinem Körper zu tragen, damit diese den Mama-Geruch haben. Diese Tücher haben die Mäuse während ihrer Zeit im Brutkasten begleitet.

woche2 (13)

TAG 4-5 06.-07.06.2014

Heute war ein toller Tag, Timon war so stabil, dass sie zum ersten Mal kuscheln kommen durfte.(Kängurun) Zuerst lag sie auf mir – Haut auf Haut, danach auf Papas Brust. Sie war sehr ruhig und entspannt. Wahrscheinlich hat sie es genauso genossen wie wir. Ich war erstaunt wie gut sie ihren Kopf schon hebt. Ständig war sie auch auf der Suche nach etwas zum festhalten, bis sie meinen BH-Träger in die Finger bekam und sich daran festklammerte. woche2 (3)

Auch Pumbaa macht fortschritte. Heute wurde ihr Inkubator entfernt und siehe da auch sie kann selbstständig Atmen. Durch den Schlauch ist sie nun sehr verschleimt, etwas heiser und das Atmen fällt ihr zwar noch schwer, aber wenn sie fleißig übt, kann auch sie schon bald zum kuscheln kommen 🙂

Nahrungsaufnahme Timon 13ml 7x in 24h Pumbaa 13ml 6x in 24h 

Heute Abend durfte Pumbaa schon ohne Atemhilfe kuscheln kommen, leider fiel ihr das Atmen so schwer, dass die Betreuerin beschlossen hatte ihr auf meiner Brust die Atemhilfe wieder dran zu machen. Ein langer schlauch der durch die Nase geführt wird. Pumbaa fand das gar nicht toll und schrie ohne aufzuhören. “Mein Herz weinte“ Auch den Schnuller wollte sie nicht. – Zur Beruhigung bekam sie von den Betreuern daher eine “Belohnung“, eine Art Wattestäbchen XXL mit süßem Wasser. Sofort war sie still und nuckelte an dem Stäbchen während sie eine Stunde auf meiner Brust lag. 

TAG 6 08.06.2014

Timon liegt heute unter Blaulicht, da ihre Gelbsucht-werte gestiegen sind. Die Augen sindn verbunden, es fällt mir schwer sie so zu sehen 😦  Pumba übt wieder das Atmen und es klappt immer besser. Sie darf heute mit Papa kuscheln und drückt sich dabei mit den Händen und Füßen nach oben. So klettert sie immer höher bis zu seinem Gesicht.  Wo nimmt sie bloß die Kraft her?“

TAG 7 09.06.2014

Pumbaa wurde heute zum ersten Mal an die Brust angelegt. Sie ist interessiert und strengt sich an. Es ist sehr anstrengend für sie, daher wird sie schnell müde und schläft ein. Woche 1: „Wenn es so weiter geht dürfen wir bald auf die Neugeborenen -station umziehen“

Woche 2 10.06-16.06.14

Timon hats geschafft, raus aus dem Kasten- ab in ein Wärmebett. Nun nicht mehr nackig nur mit Windel sondern komplett angezogen mit Body, Strampler, Mütze, Söckchen liegt sie in einem gläsernen Bett mit zwei dicken Decken , welches von unten auf Körpertemperatur beheizt wird (36-37°C).

Kurz darauf durfte Pumbaa auch zu ihr umziehen und somit waren die beiden wieder zusammen.

Auch Timon trinkt schon etwas aus der Brust, sie hat eigentlich einen guten Zug, ist jedoch ziemlich faul. Wenn sie keine Lust mehr hat weil es ihr zu anstrengend ist, öffnet sie einfach den Mund wie ein kleiner Vogel und wartet bis etwas rein läuft. Am 11.06. durfte auch Pumbaa endlich aus dem Kasten. Ihre letzte Infusion die über den Kopf gelegt wurde (Sieht schlimmer aus als es ist) läuft. Timon war als erstes wach. Wir haben sie gewickelt und anschließend habe ich sie gestillt. Weil sie ihre Menge nicht schafft kommt sie immer den Rest über die Sonde. Während ich Timon gestillt habe (mehr oder weniger) wurde auch Pumbaa wach und zeigte mit einem lauten Geschrei, dass sie Hunger hat. Als ich Pumbaa angelegt habe hat sie losgelegt kräftig zu trinken.

Nahrung – beide je 45ml 6x in 24h

Woche 3+4 17.06.-30.06.14

Gewicht: Pumbaa – 2140g Timon– 1940g

Woche 5 (32)

Papa und Mama haben euch gebadet. Das warme Wasser findet ihr beide ganz toll, ihr seit ganz ruhig und entspannt und plantscht mit den Beinen. Auch das Eincremen findet ihr toll nur das anziehen nervt.

Mit dem stillen klappt es immer besser 30-35g schafft ihr beide schon, mit der Flasche schafft ihr sogar eure gesamte Menge die stetig gewachsen ist und nun bei 60ml liegt. Mama ist so stolz auf euch und auch total Glücklich darüber dass ich so viel Milch habe um euch beide zu stillen. Da lohnt sich das mühevolle Abpumpen doch (Ps. Das Geräusch erinnerte uns immer an :How i met your mother „KAK-PUH“)

Pumbaa hat immer wieder nach dem Essen/sondieren/stillen Sauerstoffabfälle (unter 90) und löst ständig den Alarm aus. Um sie ein wenig zu unterstützen bekam sie eine „O2-Brille“ Diese strömt etwas Sauerstoff durch ihre Nase um den Sauerstoffgehalt im Körper zu halten. Immer wieder wurde reduziert oder ganz abgestellt. Leider aber auch immer wieder angestellt und erhöht. Der Arzt meint beim Röntgen der Lunge war alles ok und es ist wohl noch die Unreife die sie einfach aufholen muss …

und dafür braucht sie Zeit. Dafür wurde bei ihr schon die Magensonde gezogen und Pumbaa wird nur noch über Brust und Flasche ernährt! SUPER:-)

Timon entwickelt sich super, Ihre Werte sind immer stabil und auch das Stillen klappt immer besser. Sie muss eigentlich nur noch zunehmen um das min. Gewicht von 2300g zu haben. Wir haben nun alles für euch Mäuse vorbereitet. Das Bett steht, die Wickelkommode ist aufgebaut, die Kleider sortiert und gewaschen…wir warten auf euch 🙂 Auch Timon wurde nun die Sonde gezogen, beide dürfen nun Essen wie viel sie wollen und wann sie sich melden. Damit wollen die Ärzte überprüfen ob sie ihre Tagesmenge alleine zusammen kriegen. Seit dem die Sonden weg sind, trinken beide super an der Brust ich kann sie voll Stillen. 60-70ml. Am 29.06.14 ist bei Timon die Sauerstoffsättigung nach unten gegangen. Weil es immer wieder vorkam haben die Schwestern entschieden ihr nun auch eine O2 Brille aufzusetzen. „Geteiltes Leid ist halbes Leid :-)“